Sie finden hier verschiedene Seminarthemen, die wir für Kita Teams bereits angeboten haben. Wenn Sie ein Thema interessiert, können Sie direkt mit der jeweiligen Referentin Kontakt aufnehmen und absprechen, welche Inhalte Sie mit Ihrem Team bearbeiten möchten.

 

Kinder in ihrer individuellen Entwicklung ganzheitlich zu begleiten ist Ziel unseres pädagogischen Handelns. Aber was ist, wenn Kinder uns aufgrund einer nicht altersentsprechenden Entwicklung signalisieren, dass sie andere oder zusätzliche Angebote benötigen? Wie deute ich diese Signale und wie kann ich, diese Kinder mit ihren Bedürfnissen unterstützen? 

Anhand von praktischen Erfahrungsmöglichkeiten werden die Grundlagen der Wahrnehmung (Motorik und Spielentwicklung) vermittelt und durch pädagogische Entwicklungsgitter/-tabellen ergänzt.

 

Referentin: Schirin Mohraz, Dipl. Psychologin

Für die Begleitung von Kindern mit einer Entwicklungsverzögerung oder Beeinträchtigung ist eine detaillierte Erfassung des Entwicklungsstandes und der individuellen Lernfähigkeit eine wesentliche Voraussetzung. 

In diesem Seminar haben Sie die Möglichkeit, sich mit der Anwendung, Umsetzung und inhaltlichen Auswertung verschiedener Entwicklungstabellen auseinanderzusetzen und darauf aufbauend, Ziele zu formulieren und Fördermaßnahmen abzuleiten.

 

Referentin: Schirin Mohraz, Dipl. Psychologin

Die Wahrnehmung ist ein komplexer Prozess, über das ein Kind ständig Informationen über seine Umwelt und sich selbst bekommt. Es sieht, hört, tastet, riecht, schmeckt, fühlt und nimmt Veränderungen in seinem Körper wahr. Für eine gesunde Wahrnehmung benötigt das Kind intakte Sinnesorgane, Nervenbahnen und eine gut funktionierende sensorische Integration, in dem das Gehirn die vielen verschiedenen Reize aufnimmt, sortiert, koordiniert, verarbeitet und abspeichert, so dass es zu einer angepassten Reaktion kommen kann. Geschieht dies nicht, erlebt das Kind seine Umwelt lückenhaft, verzerrt und undeutlich. Es reagiert nicht adäquat auf Sinnesreize, wirkt in seinen Bewegungen oft ungeschickt und fällt durch sein Verhalten, Verzögerungen in seiner Entwicklung sowie Schwierigkeiten beim Lernen auf. 

Im Rahmen dieses Seminars werden die Grundlagen der Wahrnehmung, die verschiedenen Wahrnehmungsbereiche, der Wahrnehmungsprozesse, mögliche Wahrnehmungsstörungen sowie Fördermöglichkeiten im Kindergartenalltag erläutert.

 

Referentin: Schirin Mohraz, Dipl. Psychologin

Kinder, die einen an die eigenen Grenzen bringen oder einen ratlos machen, sind jedem, der mit ihnen arbeitet, ein Begriff. Die Gründe hierfür können vielfältig sein. Das Wissen, um die verschiedenen Auffälligkeiten bzw. noch nicht entwickelten Möglichkeiten, deren Erscheinungs­formen und eventuelle Ursachen können dazu beitragen, die Reaktionen und Handlungen eines Kindes besser zu verstehen und im Alltag zu begleiten sowie nach Bedarf gezielte Hilfestellungen einzuleiten. 

Im Rahmen dieses Seminars werden Grundkenntnisse über die häufigsten „psychischen Auffälligkeiten“ im Kindesalter (unter Einbeziehung der Diagnosekriterien der ICD-10) sowie konkrete Handlungs- und Unterstützungsmöglichkeiten vermittelt. 

 

Referentin: Schirin Mohraz, Dipl. Psychologin

Wenn ein Kind in der Gruppe ein anderes Kind beißt, so ist nicht nur das jeweils „gebissene“ Kind betroffen. Wie bei kaum einem anderen „Übergriff“ betrifft das Beißen eines Kindes alle Beteiligten – Kinder, Erzieher, Eltern, Träger - in besonderer Form. Der Übergriff geschieht meist so schnell, dass eine Erzieherin das Kind nicht mehr schützen kann. Die Spuren des Beißens sind im Vergleich zum Schlagen oft so deutlich und über einen längeren Zeitraum für alle Beteiligten sichtbar, das  keiner darüber hinweg sehen kann. Eltern eines gebissenen Kindes erwarten für ihr Kind eine „geschützte“ Umgebung. Die Erzieherinnen können diesen Schutz aber nicht garantieren, solange ein Kind in der Gruppe beißt. 

Beißen kommt im Kleinkindalter entwicklungsbedingt immer wieder vor ... es braucht Zeit und Erfahrung herauszufinden,  warum ein Kind beißt und wie man es in dieser Entwicklungsphase angemessen unterstützen kann, damit es lernt, sich anders zu verhalten. 

Im Seminar vermittele ich mit Videobeispielen entwicklungsspezifische Grundlagen,  um das Verhalten der Kinder besser verstehen und sie entsprechend unterstützen zu können. Da die Ursache bei jedem Kind unterschiedlich sein kann, entwickeln wir einen Handlungsleitfaden, wie ein Team vorgehen kann, wenn ein Kind in der Gruppe beißt. 

Wir richten unseren Blick im 1. Schritt auf das Kind, dann aber auch auf Tagesabläufe, Übergänge, Raum- und Materialgestaltung, Bewegungsmöglichkeiten ...  auf die Gespräche mit den beteiligten Eltern und die Informationspflicht gegenüber dem Träger. 

Auch wenn sich das Verhalten eines Kindes nicht von einem Tag auf den anderen verändern lässt, ist es für alle Beteiligten wichtig, dass Sie als Team sich sicher sind in dem, was sie tun und als Team einen Konsens im Handeln finden. Die Fortbildung richtet sich daher bewusst an Teams, da ein einheitliches, sich gegenseitig unterstützendes Verhalten der Kolleginnen im Umgang mit einem Kind,  das beißt, von besonderer Bedeutung ist.

 

Referentin: Yvonne Mellin, Dipl. Pädagogin

Auf Grundlage des Berliner und Münchner Eingewöhnungsmodells wird in kurzen Videosequenzen über einen Zeitraum von 2 Wochen die Eingewöhnung von Jayden (1 Jahr) in seine neue Kindergartengruppe in einer altersgemischten integrativen Kindertagesstätte vorgestellt. Wir sehen, wie Jayden in Begleitung seiner Bezugserzieherin und mit seiner Mutter „im Rücken“ Schritt für Schritt seine neue Welt kennenlernt und sich in ihr orientiert. 

Begleitet von Mutter, Vater und seiner Bezugserzieherin erkundet er die neue Umgebung, lernt die anderen Kinder und Erzieherinnen, die Regeln und täglichen Abläufe wie Hände waschen, Essen, Wickeln, An- und ausziehen, Einschlafen, Spiel und Stuhlkreis kennen.

 

Referentin: Yvonne Mellin, Dipl. Pädagogin

Wenn Kinder harmonisch miteinander spielen fragt sich niemand, was dazu beiträgt, dass ihnen das so gut gelingt. Erst wenn Konflikte entstehen, wenn Kinder schlagen, beißen, das Spiel anderer Kinder stören oder nicht in ein eigenes Spiel finden, beginnen wir uns zu fragen, warum dies so ist. 

  • Welche sozialen und emotionalen Fähigkeiten benötigt ein Kind, um in der Krippe mit anderen Kindern in einem harmonischen Miteinander zu leben?
  • Welche sozialen und kommunikativen Fähigkeiten benötigt es, um mit einem oder mehreren Kindern zu spielen?
  • Wie erwerben Kinder diese Fähigkeiten eigentlich und warum sind diese Fähigkeiten bei Kindern so unterschiedlich entwickelt?
  • Wie können wir Kinder unterstützen, die diese Fähigkeiten noch nicht entwickelt haben?

Anhand von Videoaufnahmen aus dem Alltag von Säuglingen und Kleinkindern in Familie und Krippe gehen wir diesen Fragen anhand des Marte Meo Entwicklungsmodells nach.

 

Referentin: Yvonne Mellin, Dipl. Pädagogin

Im Seminar ergänzen sich entwicklungspsychologische Grundlagen zur Entwicklung des Spielverhaltens von Säuglingen und Kleinkindern, Videobeispiele und praktische Beiträge der Teilnehmer. 

Im Praxisteil stellen die Teilnehmer Anregungen vor, die "ihre" Krippenkinder gut finden: (Spiel-) Material, Spielideen, Raumgestaltung bzw. "vorbereitete Umgebung", also alles,
was Kinder unter 3 wirklich interessiert - auch wenn es uns manchmal überrascht. 

Welches Material sucht das Kind in den jeweiligen Entwicklungsphasen? Welche Anregungen sind geeignet, damit mehrere Kinder "zusammen" spielen? Anregungen für verschiedene Sinne, Stimmungen...

 

Referentin: Yvonne Mellin, Dipl. Pädagogin

"Lisa schreit immer, wenn ich sie auf den Bauch lege. Ihre Mutter sagt, wir sollen sie so oft wie möglich auf den Bauch legen – aber wenn sie doch schreit?". "Peter kann sich stundenlang selber beschäftigen, wenn er sitzt - warum sollte ich ihn hinlegen?". Was tun? 

Je genauer Sie die aufeinander aufbauenden Entwicklungsschritte eines Menschen verstehen, desto sicherer und angemessener können Sie ein Kind in seiner individuellen Entwicklung begleiten. In diesem Seminar lade ich Sie ein, sich mit mir auf die Ebene des Kindes, auf den Boden zu begeben, um die Wirkung der einzelnen Entwicklungsphasen am eigenen Körper zu erleben. Für das Seminar benötigen wir ausreichend Platz auf dem Boden und Matten oder einen entsprechenden Belag.

 

Referentin: Yvonne Mellin, Dipl. Pädagogin